Im Verhör: Klaus Stickelbroeck

 

Klaus StickelbroeckKlaus Stickelbroeck ist meinen fiktiven Ermittlern als erster Komplize ins Netz gegangen. Widerstand war zwecklos – zu erdrückend war die Beweislast.

Der unter seinem Spitznamen „Stickel“ in der Krimiszene bestens bekannte Mehrfachtäter wird von den fiktiven Düsseldorfer Kommissaren Jo Brunner (KHK) und Frank Nowak (KK) aus „Der Tod der alten Dame“ (als E-Book sowie in der Anthologie „Düsseldorf linksrheinisch“ erschienen bei edition oberkassel) befragt. Im Verhör soll es hoch her gegangen sein. Stickel präsentierte sich dabei aber nicht als harte Nuss, sondern zeigte sich als rheinische Frohnatur von seiner allerbesten Seite.

* * *

Jo Brunner: Herr Stickelbroeck, Sie sind nicht nur Schreibtischtäter, sondern auch ein Kollege aus Düsseldorf. Wie passt das zusammen?

Klaus Stickelbroeck: Gut recherchiert, Kollege. Das ist so. Ich bin 1963 geboren, wohne in Kerken am Niederrhein, bin verheiratet, habe drei Kinder und arbeite seit mehr als fünfundzwanzig Jahren als Polizist in Düsseldorf, zurzeit als Dienstgruppenleiter in der Polizeiwache Bilk. Im Polizeipräsidium sind wir uns sicher schon ein paar Mal über den Weg gelaufen. Ich habe schon immer hobbymäßig kleine Geschichten geschrieben und irgendwann gemerkt, dass mir Krimis am meisten Spaß machen. Im Jahr 2000 ist einer meiner Kurzkrimis „Verbrechen mit Rechen“ veröffentlicht worden. Nachdem ich mit einer weiteren Geschichte im Jahr 2004 einen Preis gewonnen hatte, habe ich mich an einen Roman getraut, der dann 2007 als Fieses Foul“ erschienen ist. Seitdem habe ich mich zum Serientäter entwickelt. Wenn ich nicht gerade morde, spiele ich sehr gerne Fußball oder höre Musik. Ich bin großer Paul Weller Fan und mag britischen Gitarren-Rock (z.B. The Rifles). Ich habe Verwandte in Australien, war schon ein paar Mal dort und kann mir vorstellen, irgendwann die Wintermonate mal dort zu verbringen. Dort lässt sich sicher auch gut morden.

Jo Brunner: Herr Stickelbroeck, erzählen Sie uns etwas über einen gewissen „Hartmann“!

Klaus Stickelbroeck: Hartmann kennen gelernt zu haben, war ein Glücksfall! Ich habe zunächst Krimis rund um ein klassisches Polizeiermittlerteam geschrieben. Ich hatte aber immer Ideen oder kam auf Drehungen, die man echten Kriminalbeamten nicht zugetraut hätte, da wären die Figuren unglaubwürdig geworden. Wenn zum Beispiel mit Tricks und Straftaten gearbeitet wird oder wenn der Ermittler sich zu Tarnzwecken – wie in „Fieses Foul“ – spontan eine Glatze schneiden lässt. Das fand ich schade, aber Polizisten hätte man das nicht abgenommen. Für einen Kurzkrimi, den ich gleichwohl unbedingt schreiben wollte, habe ich mir dann einen Privatdetektiv einfallen lassen, dem man diesen rasanten Tanz auf der Messerschneide der Glaubwürdigkeit gerade noch durchgehen lassen würde. Das war dann Christian Hartmann, der Ex-Fußballprofi. In der Folge hat der sympathische Kerl in meinen Geschichten so gut funktioniert, dass sich eine wunderbare Freundschaft ergeben hat und er der Held meiner Kriminalromane wurde. Die etwas chaotische, schlagfertige Figur liegt mir und in leicht schrägen Situationen des Lebens macht es mir einen Heidenspaß, mir vorzustellen, wie Hartmann mit der Situation umgehen würde. Seine Abenteuer gehen mir locker von der Hand, ich teile seinen Humor und seinen Musikgeschmack. Wir passen gut zusammen. Angesiedelt habe ich die Figur und seine Partner wie die größte Prostituierte Regenrinnen-Rita, den einarmigen Wirt Krake und seinen Junkie-Kumpel Angie in Düsseldorf, weil ich mich einerseits dort gut auskenne und die Stadt andererseits alle Facetten und Milieus zu bieten hat, die mein Privatdetektiv für seine Ermittlungen braucht. Im vergangenen Jahr ist der vierte Band der Reihe „Auf die harte Tour“ erschienen und der nächste Fall ist schon in Arbeit. Hartmann muss für seinen Kumpel Angie einen Auftrag übernehmen. Das kann natürlich nicht gut gehen. Tut es auch nicht!

Jo Brunner: Was war Ihr bislang größter Coup als Schreibtischtäter? Oder kommt der noch?

Klaus Stickelbroeck: Ich hatte 2011 Post im Mailfach, Überschrift: Schampus. Mein Verleger, Ralf Kramp, teilte mir mit, dass mein dritter Kriminalroman „Fischfutter“ auf der Longlist zum berühmten Friedrich-Glauser-Preis als bester Kriminalroman des vergangenen Jahres stand. Ich war hin und weg. Sagenhaft! Der Preis wird durch das Syndikat, der Vereinigung deutscher Krimiautorinnen und Autoren vergeben und ist neben dem Deutschen Krimipreis vielleicht der wichtigste Preis überhaupt. Dann wurde ein paar Wochen später zur Shortlist gekürzt und ich war immer noch dabei. Beim Krimifestival in Viersen und Mönchengladbach hat Kurt Palm dann den Preis bekommen. (Bis zum „Und der Gewinner ist K …“ hab ich noch gedacht, ich bin es.) Aber alleine nominiert zu sein, fand ich einfach klasse und war total aufregend. Nun ja. Dann war ich also nominiert und habe nicht gewonnen, womit das neue Ziel natürlich schon formuliert ist … Jedes mal eine neue Herausforderung ist für mich auch das Schreiben von Kurzkrimis für Anthologien. Es macht einen Heidenspaß vor Ort zu recherchieren, sich einem Plot zu nähern und langsam zu merken, wie eine Idee ran gedeiht und sich umsetzen lässt. So habe ich gerade einen Garten-Krimi (Niederrhein), einen England-Krimi (Cornwall) und einen Urlaubs-Krimi (Borkum) geschrieben. Zurzeit arbeite ich an einem Projekt mit der Krimiautorin Stefanie Koch, bei dem es in jeweils vier einseitigen Kurzkrimis nachzuweisen gilt, wer besser mordet: Männer oder Frauen. Den mörderisch-witzigen Schlagabtausch gibt’s dann bei gemeinsamen Lesungen zu hören. (z.B. 7.3. in Schwelm, 9.3. im Düsseldorfer Radisson Blu-Hotel). Unser derzeitiges Motto: Mord im Büro. Und dann steht eine Kurzgeschichte für eine Anthologie mit dem Titel „Mörderischer Rhein“ an, auf die ich mich besonders freue. Ich fürchte, es wird jemand ertrinken und ich ahne schon, warum …    

Frank Nowak: Herr Kollege – ich darf Sie so nennen? Ihnen wird zur Last gelegt, dass Sie noch Komplizen haben. Also raus mit der Sprache: wer sind die und was haben Sie als nächstes vor?

Klaus Stickelbroeck: Ohne meinen Anwalt sag ich ja erstmal eigentlich gar nichts, aber da wir … im weitesten Sinne … unschuldig sind, sag ich mal ganz unverbindlich, dass gegebenenfalls die Krimi-Cops gemeint sein könnten. Wir sind fünf waschechte Polizisten, die sich zum Schreiben von Kriminalromanen zusammen getan haben. „Stückwerk“ hieß unser Erstling und mit „Bluthunde“ erscheint im Sommer unser vierter Fall um unser Ermittler-Duo Struller&Jensen. Genau wie meine Krimis erscheinen die Krimi-Cops Bücher im KBV-Verlag. In den rasant-witzigen Krimis lassen wir viele Anekdoten einfließen, die wir so oder ähnlich im Polizeialltag wirklich erlebt haben. Die Premierenlesung ist übrigens am 11.07. im Sternverlag. Es gibt noch Karten und zumindest an dem Abend haben wir schon mal ein Alibi. Bei Lesungen lesen wir alle zusammen und weil die Geschichten flott, witzig und spannend sind, geht es immer hoch, turbulent und wild daher. Nachdem das Script auch fast fertig ist, freu ich mich doppelt. Ich habe jetzt schon meine Lieblingsstellen, die ganz sicher vorgelesen werden. Herrlich!  

Frank Nowak: Letzte Frage, Herr Stickelbroeck: Sie dürfen 3 Krimis mit in die „einsame Zelle“ nehmen. Welche wären das?

Klaus Stickelbroeck: Nur drei? Folter ist verboten, Kollege! „Happy Birthday, Türke“ vom gerade im Januar viel zu früh verstorbenen Jakob Arjouni wäre Krimi Nr. 1, weil dieser wahnsinnig gute Krimi für mich die Brücke geschlagen hat zwischen den alten Krimiklassikern und den Krimis, die hier und jetzt spielen. Ein sagenhaft cooler Kemal Kayankaya – Krimi. Zweitens „Der Willi ist weg“ von Jörg Juretzka. Das ist der erste der schrägen Kristof Kryszinski – Krimis. Absolut witzig und spannend, super Dialoge! Nr. 3 wäre „Knochenjäger“ von Jeffery Deaver, der erste Thriller mit dem querschnittsgelähmten Ermittler Lincoln Rhyme. Bei diesem Krimi begeistert mich, wie es dem Autor gelingt, den Leser immer wieder aufs Kreuz zu legen, die Wendungen und Entwicklungen sind Atem raubend. Alle drei Bücher sind übrigens die Auftaktromane einer Reihe mit dem jeweiligen Protagonisten, wobei auch die Folgeromane extrem lesenswert sind. Aber glaub mir, Kollege, ich würde Mittel und Wege finden, deutlich mehr Krimis in die „einsame Zelle“ zu schmuggeln! Ohne Krimi geht gar nicht.

Jo Brunner: Okay, Herr Stickelbroeck, ich denke, wir haben genug gehört. Das wird für eine Beurteilung als Schwergewicht der Krimiszene reichen. Ihnen blüht ganz sicher „lebenslänglich“. Todsicher.

* * *

Kriminalinski: Der Meinung meines Protagonisten Jo Brunner schließe ich mich gerne an. Todsicher werden wir „lebenslänglich“ schräge und spannende Kriminalromane aus der Feder von Klaus Stickelbroeck lesen und ihn bei seinen Lesungen auch live erleben dürfen.

Herzlichen Dank für dieses Verhör, Stickel! Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg mit den phantstischen, oft kopierten aber nie erreichten „Hartmann“-Krimis und für dich und die Krimi-Cops einen guten Start mit „Bluthunde“!

Auch die nächste Schreibtischtäterin hat ihre Vorladung zum Verhör bereits erhalten: Regina Schleheck. Fragt sich nur, welcher meiner Ermittler sie in die Mangel nehmen wird … 🙂

‚Pommes‘ rockt die Bestsellerlisten

Da bin ich platt: Mein fiktiver Ermittler aus Tod im Torf, Polizeikommissar ‚Pommes‘ Willen, erobert sich während den Gratistagen Platz 1 in den Amazon-Bestsellerlisten.

Amazon Bestseller-Rang:

Nr. 1 in Kostenfrei in Kindle-Shop (Siehe Top 100 – Kostenfrei in Kindle-Shop)

Nr. 1 in Kindle-Shop > eBooks > Krimis & Thriller

Darüber hinaus gibt es auch schon die erste Rezension – 5 Sterne. Super, vielen Dank!

Wünsche allen Lesern ein mörderisches Vergnügen!

Das erste „Verhör“ steht an

Es war noch nicht einmal der Joghurt nötig, der sich auf ‚Kanone‘ reimt, um den ersten hochkarätigen Schreibtischtäter zu kriegen. Da es sich um laufende Ermittlungen handelt, kann ich dessen Namen noch nicht verraten. Nur soviel: meinen fiktiven Ermittlern Jo Brunner und Frank Nowak ist ein kapitales KBV-Schwergewicht in die Falle getappt!

In Kürze mehr. Todsicher.

 

Gratis E-Books

Tätääää …Liebe Närrinnen und Narrhalesen, liebe Jecken hier und überall! Für die beiden Ebook-Krimis Killi Koopmann und Tod im Torf veranstaltet mein jecker Düsseldorfer Verlag eine 3-tägige Gratisaktion: Von Rosenmontag (11.02.12) bis Aschermittwoch (13.02.12) einschließlich gibbet beide Krimis umme süss, also quasi GRATIS.

Notiert euch die drei dollen Tage und die Links zum Kindle-Shop und holt euch die E-Books! Ich wünsch euch mörderische Unterhaltung!

Herr Präsident, verehrtes Festkomitee, isch verabschiede misch … Tätäää.

 

 

Leseprobe: Tod im Torf (aus der Wi(e)der Willen Reihe)

Der Kurzkrimi hat bei der Lesung anlässlich der 1. Cloppenburger Krimi-Nacht für Furore gesorgt und ist jetzt als E-Book erhältlich.

 

Tod im Torf

 von Kriminalinski

Dichter Nebel zog an jenem Tag auf, der der letzte für Hubert Westerhoff sein sollte. Die Landschaft hinter dem Gewerbegebiet „Kneheimer Weg“ in Molbergen verschwand, matt und unwirklich, hinter einer undurchsichtigen Nebelwand. Die Konturen der Häuser und Lagerhallen konnte man nur noch erahnen. Die Bäume an der Straße, ihres Laubes gänzlich beraubt, bildeten ein Spalier von Spukgespenstern. Vielleicht hätte der 59-jährige Geschäftsmann die düstere Stimmung als ein Vorzeichen des Schicksals nehmen sollen. Aber wie hätte Hubert Westerhoff ahnen können, dass der Tod seine Hand nach ihm ausstreckte, als er am Abend sein Büro verließ?

Es war ein guter Tag für Hubert Westerhoff gewesen. Wieder einmal hatte er einen Kunden über den Tisch ziehen können. Das Auto, das der ihm gebracht hatte, war längst noch nicht schrottreif. Doch das sollte der Blödmann ruhig denken, als dieser die alte Möhre auf Westerhoffs Schrottplatz abgestellt hatte. Westerhoff hatte dem Gutgläubigen 300 Euro Schrottwert bar in die Hand gedrückt und sich überlegt, dem Waldemar Miller die Karre noch für Zwölfhundert zu verticken. Er wusste genau, der Miller schiebt sie sowieso weiter nach Russland und dann kräht kein Hahn mehr danach.

Hubert Westerhoff rieb sich mit einem diabolischen Grinsen die Hände und freute sich auf den wohlverdienten Feierabend. Mittwochs traf sich immer die Skatrunde bei Otto. Meist endete die im Streit. Herrlich! Westerhoff hatte noch schnell die durchgerosteten Auspuffteile und das Altmetall in die Schrottbox verstaut und ging zu seinem Wagen. Als er gerade einsteigen wollte, trat hinter ihm eine Gestalt aus dem Nebel hervor und drückte ihm die Mündung eines Jagdgewehrs ins Genick. Er spürte deutlich die zwei nebeneinander liegenden Läufe einer Doppelflinte. Als Jäger kannte er sich da aus. Erschrocken blieb Westerhoff stehen. Er hörte, wie der Hahn des Gewehres gespannt wurde. Sein Herz begann schneller zu schlagen. Ihm pochte der Schädel.

„Hände hoch!“, hörte Westerhoff eine männliche Stimme sagen. „Zurück zum Büro!“, befahl der Mann weiter.

Hubert Westerhoff hatte Todesangst. Kam ihm die Stimme irgendwie bekannt vor? In seiner Aufregung konnte er sie so schnell niemandem zuordnen. Daher tat er, wie ihm geheißen wurde und bewegte sich langsam in Richtung Büro. Jetzt nur nicht die Nerven verlieren, dachte Westerhoff. Der will nur Geld. Wenn er es hat, haut er damit ab und die Sache ist ausgestanden. Den Rest erledigen die Bullen.

Kurz vor der Bürotür blieb Westerhoff stehen und wartete auf weitere Anweisungen. Er hatte die Hände immer noch gehoben. Westerhoff spürte für einen kurzen Augenblick, wie der Druck des Gewehrlaufes im Nacken etwas nachließ. In diesem Moment drehte er sich blitzschnell über seine linke Schulter weg und stieß mit seinem Unterarm das Gewehr zur Seite. Westerhoff stand dem Mann nun direkt gegenüber. Dieser trug eine dunkle Gesichtsmaske und einen grünen Overall. Mehr konnte er nicht erkennen. Vom lauten Knall des Schusses überrascht, zuckte Hubert Westerhoff zusammen. Er hatte sofort einen schrillen Pfeifton in seinen Ohren, realisierte aber, dass er nicht getroffen war. Westerhoff holte aus und traf mit einer rechten Geraden den Kopf des Widersachers. Der taumelte zurück und ließ im Sturz die Flinte fallen. Westerhoff wollte sich gerade auf den am Boden Liegenden stürzen, als er plötzlich einen furchtbaren Schmerz an der rechten Schläfe fühlte. Er spürte, wie sein Kopf einer wuchtigen Schlagbewegung nachgab. Warmes Blut rann seine Wange hinunter. Westerhoff sackte in die Knie. Der Mann, der sich vor ihm wieder aufrappelte, löste sich in Zeitlupe im Nebel auf. Dann wurde es still und dunkel um ihn herum. Den zweiten Schuss, der ihn mitten ins Herz traf, bekam Hubert Westerhoff schon gar nicht mehr mit.

 * * *

Ich freu mich auf eure Kommentare!